3 Monate später…

3 Monate später…

Wie, es sind schon wieder 3 Monate vergangen, seit wir zuhause angekommen sind? Die Zeit vergeht wie im Fluge, der Alltag holte uns ein und auf einmal war es, als wären wir nie weg gewesen. Als ob wir nur kurz im Urlaub waren und dann mehr oder minder erholt wieder an die Bürotür klopften.

Ganz so war es natürlich nicht. Aber wir haben so viel über unsere Reise geredet und reflektiert, dass mittlerweile eigentlich fast alles erzählt wurde. Zudem habt ihr ja fleißig den Blog gelesen und wusstet teilweise besser Bescheid als wir 🙂 Jetzt ist auch diese große Reise, wie alles was man so macht und erlebt zu einem Teil von uns geworden. Und Tag für Tag redet man immer weniger über die vergangenen Monate, sondern wieder über alltägliche Dinge (Wieso ist die Butter schon wieder teurer geworden? Wann ist das nächste Kundenmeeting?). Aber ist das jetzt schlimm, frage ich mich? Und das frage ich mich seit den letzten 3 Monaten in denen die Gefühle wirklich Achterbahn fuhren. Von “Ach ist es schön wieder Zuhause zu sein” bis zu “Morgen packe ich die Koffer und lass alles stehen und liegen”, war alles dabei.

Wie kann ich die Erinnerung an diese Reise konservieren und weiter davon zehren??

Ein Freund hatte kurz nachdem wir wiederkamen zu uns gesagt: “Es ist jetzt nichts mehr wie vorher”. In gewisser Weise hat er Recht. In meinem Kopf hat sich etwas bewegt. Und jetzt gerade erkenne ich, dass ich nicht krampfhaft versuchen muss, die Erinnerungen an all die Erlebnisse zu konservieren, sondern dass die Erinnerungen selbst mich so prägen, dass ich gar nichts weiter tun muss (Außer vielleicht ein schönes Fotobuch zu machen).

Man sollte sich nicht durch einzelne Erlebnisse definieren, sondern über das große Ganze was man ist.

Und jetzt komme ich zum springenden Punkt: Ich habe so viele überwältigend positive Rezensionen auf meinen Blog und auf meinen Schreibstil bekommen, dass ich lange überlegt habe, wie ich denn jetzt weitermachen soll. Bloggen? Wenn ja, über was denn? Und da fiel mir ein: Ich habe schon einmal ein Buch veröffentlicht! Wieso ist mein Baby “Phön” so dermaßen in der Versenkung verschwunden? In einem bedauernswerten Zustand fand ich auf der Amazon-Plattform mein Buch vor. Also zog ich erstmal wieder alles grade und belebte auch die Paperback-Ausgabe wieder.

Klick auf’s Bild, um Phön bei Amazon zu kaufen

Wer mehr von mir lesen will, der kann sich also meinen Fantasy Roman für den Kindle holen oder die Taschenbuch-Ausgabe bestellen. Im Idealfall lasst ihr noch die ein oder andere Rezension bei Amazon liegen. Schaut auch hier auf meine Buch-Detailseite.

Ich werde zudem diesen Blog hier nicht verwaisen lassen, sondern etwas umgestalten. Und auf der Reise war ich nicht untätig und habe eine Idee für einen neuen Roman entwickelt. Er wird mindestens genauso skurril wie Phön.

Ich würde mich freuen, wenn ihr dranbleibt 🙂

Die Kommentare sind geschlossen.