Browsed by
Autor: Sash

Oasen, Aliens und Pinguine

Oasen, Aliens und Pinguine

Wenn mir jemand gesagt hätte, was Südamerika außerhalb des Amazonas für ein dörres Ödland ist, ich hätte es nicht geglaubt. Sobald man glaubt eine Wüstenregion hinter sich zu lassen, kommt schon die nächste, noch trockenere Wüste. Wahnsinn 🙂 Aktuell glauben wir jedoch, WIRKLICH die letzte Wüste gesehen zu haben. Denn wir verlassen in diesem Moment Paracas und sind auf dem Weg nach Lima, Perus Hauptstadt, von wo aus es nach Kolumbien geht. Fun Fact: wir haben gerade eine Person aus…

Weiterlesen Weiterlesen

Dschungelcamp – Holt uns hier raus!

Dschungelcamp – Holt uns hier raus!

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich nicht der größte Freund des Dschungels bin. Vor allem nicht, seid ich damals in Thailand eine Begegnung mit einer riesigen Spinne hatte, die fast mein Gesicht gegessen hätte (Ine meint ich übertreibe und dramatisiere mal wieder, aber das ist ist die Wahrheit!). Da wir aber dem Amazonas so nahe waren wie noch nie und der Manu Nationalpark in Peru als ein Gebiet im Regenwald mit riesiger Artenvielfalt bekannt ist, dachten wir uns: “Wieso…

Weiterlesen Weiterlesen

Der Nabel der Welt

Der Nabel der Welt

Perfekt zum Auftakt der heiligen Woche vor Ostern, der “semana santa”, kamen wir in Cusco an. Cusco war das Herz des Inka-Reiches und galt damals für sein Volk als der Nabel der Welt. In seiner Blütezeit um ca. 1530 erstreckte sich das Reich der Inka von Equador über Peru und Bolivien bis nach Chile hinein. In und um Cusco wimmelt es von beeindruckenden Ruinenstätten, die nicht von dieser Welt zu sein scheinen. Die Baukunst der Inkas gibt uns Rätsel auf,…

Weiterlesen Weiterlesen

Titicaca!! (Sorry)

Titicaca!! (Sorry)

Nein, Titicaca ist kein Kraftausdruck, sondern der höchstgelegene, befahrbare See der Welt (ja ich weiß – alles hier ist irgendwie das X höchstgelegene der Welt…). Von La Paz ging es also wieder “auf’s Land” und auch schon zu unserem letzten Stop in Bolivien: Dem Titicacasee. Irgendwie hatten wir gar nicht viel mehr erwartet als einen etwas größeren See. Wir wurden in diesem Fall aber mal wieder überrascht, denn dieser See ist wirklich fantastisch und er gleicht eher einem tiefblauen Meer….

Weiterlesen Weiterlesen

Die Suppenschüssel

Die Suppenschüssel

Der Flughafen von La Paz ist eigentlich in El Alto – eine Stadt welche nochmal 400 Meter höher liegt, also ca. auf 4100m. Irgendwie sind El Alto und La Paz aber zu einem einzigen riesigen Moloch verwachsen. Der Anblick von El Alto aus hinunter auf La Paz hat uns die Sprache verschlagen. Wir saßen im Taxi und unsere Kinnladen ploppten mit einem lauten “Woooohh” hinunter. Der Taxifahrer stoppte und lachte, so dass wir gleich ein paar Fotos schießen konnten. Das…

Weiterlesen Weiterlesen

Loco loco Bolivia

Loco loco Bolivia

Bolivien ist so wie man sich Südamerika vorstellt: quirlige Städte, verrückte Märkte, Essen auf der Straße, traditionelle Trachten und Feste an jeder Ecke. Allgegenwärtiges Chaos und die sehr netten und geduldigen Menschen runden das Bild ab. Man muss Bolivien wirklich ein Kompliment machen: man fällt hier wegen der fast komplett indigenen Bevölkerung als Tourist schon wieder mehr auf als noch in Chile oder Argentinien, aber trotzdem wird man (anders als z.B. in Asien) nicht als wandelnder Geldbeutel betrachtet. Man wird…

Weiterlesen Weiterlesen

Noch auf der Erde?

Noch auf der Erde?

Am Dienstag in aller Früh ging es endlich los Richtung Bolivien. Es wurde auch wirklich Zeit, denn noch eine Nacht in San Pedro de Atacama hätte ich nicht ausgehalten 🙂 Zuerst wurden wir mit einem Minibus zur bolivianischen Grenze kutschiert, wo wir dann mit allen anderen Grenzübergängern in der klirrenden Kälte (-8 Grad) warteten bis das Grenzhaus öffnete. Man merkte schon hier, dass wir jetzt Bolivien betreten: Das Grenzhaus war eine Lehmziegelhütte und die Formalitäten quasi nicht vorhanden. Stempel in…

Weiterlesen Weiterlesen

Gestrandet in Atacama

Gestrandet in Atacama

In der Atacama Wüste herrscht eine Luftfeuchtigkeit von unter 10%. Jeder Atemzug trocknet Mund und Lunge aus. Zudem befinden wir uns in San Pedro de Atacama auf knapp 2500 Meter Höhe, was jede Bewegung nochmals anstrengender macht. Tagsüber sengende Hitze, nachts kühlt es deutlich ab. Jetzt sind wir wirklich in der Wüste. Die Tage zuvor waren nur ein Vorgeschmack. Was für ein wunderbarer Ort, um sich mal wieder eine Grippe einzufangen! Die Wüstengrippen-Epidemie Zuerst hat es Ine mit einer Erkältung…

Weiterlesen Weiterlesen

Endlich mal wieder ein Roadtrip

Endlich mal wieder ein Roadtrip

Wir haben jetzt fast ganz Argentinien von Ost nach West durchquert und sind nun in Salta angekommen – Einer der trockensten Zipfel der Erde (Spoiler: Es wird noch viel trockener). Die Provinz Salta grenzt direkt an die Provinzen Jujuy und Tucumán. Allesamt liegen an den Ausläufern der Anden. Hier gibt es spektakuläre Bergpanoramen, wüstenartige Hochebenen, großartige Weinanbaugebiete und verlassene Savannen zu erforschen. Wir haben beschlossen diese Orte mit dem Mietauto zu erkunden, da es hier sonst sehr schwer ist voranzukommen….

Weiterlesen Weiterlesen

Viva la revolución

Viva la revolución

Die Reise ging weiter von Buenos Aires nach Cordoba. Wie immer war dies mit dem Problem “Busticket buchen” und “Bus am Bahnhof finden” verbunden. Leider stand auf unserem Bus nämlich nicht Cordoba sondern irgendwas anderes drauf, so dass wir nur durch Zufall (und dem Drängen von Ine doch mal nach zu fragen) unseren Bus erwischten. Eigentlich sollte man erst die ganzen Fahrpläne und die Landkarte auswendig lernen. Man muss wissen, dass in Argentinien viele alltägliche Dinge so unnötig kompliziert gestaltet…

Weiterlesen Weiterlesen