Von Haien und Koalas

Von Haien und Koalas

Was ist das erste Tier das einem einfällt, dem man im Wasser nicht begegnen will? Richtig! Ein Hai!

Was ist eine richtig gute Idee? In Gewässern tauchen zu gehen, in denen total viele Haie unterwegs sind! So zum Beispiel nahe Coffs Harbour bei den Solitary Islands.

Schon mal 20 Meter unter der Wasseroberfäche einem 2 Meter langen Sandtigerhai begegnet? Wir jetzt schon! Und wir haben uns dabei fast in die Hosen gemacht. Denn da war nicht nur ein Hai, da waren gleich 5 oder 6, weil wir wohl deren Versteck gefunden hatten. Und diese Biester tauchen völlig abrupt und lautlos neben einem auf. Wenn man sich umdreht und in ein grimmiges Haigesicht blickt, geht einem echt die Pumpe.

Aber um gleich mal mit den Vorurteilen aufzuräumen: Haie sind eigentlich recht friedlich und fressen eher Surfer als Taucher. Spaß beiseite: die freundlichen Sandtigerhaie denen wir begegnet sind fressen nur andere Fische, es sei denn man haut ihnen die Taucherflossen auf die Schnauze. Dann werden sie vielleicht aggressiv… oder hauen ab. Gottseidank Zweiteres in unserem Fall, aber ich hab den Hai echt nicht kommen sehen!

Meine Action Cam ist nicht besonders gut, aber hier sind trotzdem zwei etwas verschwommene Eindrücke von unter dem Meer:

Suchbild: Na wer findet den Hai?
Da isser

Zurück an der Oberfläche mussten wir alle laut aufschreien (Awesome!!!!), um unser Adrenalin etwas zu senken. Die Begegnung mit diesen schönen und grazilen Jägern wird unvergesslich bleiben!

Unvergesslich sind auch die Landschaften die sich über dem Meeresspiegel befinden. Auch wenn wir nur wenige Städte der Ostküste besucht haben, können wir mit Sicherheit sagen: Die Aussichten entlang des Pacific Highway sind einfach nur grandios! Kleine verschlafene Hafenstädtchen wechseln sich ab mit Surferparadiesen und deren kilometerweiten Stränden.

Coffs Harbour von oben
Mit dem Radl durch Port Macquarie

Friedliche Zeitgenossen unter den Tieren haben wir weiter im Süden angetroffen, nachdem wir unserem Hai-Ausflug von Coffs Harbour aus weiter nach Port Macquarie gereist sind. Dort haben wir uns den ultimativen Niedlichkeits-Überschuss im Koala Krankenhaus abgeholt. Hier werden kranke oder verletzte Koalas wieder aufgepebbelt und versorgt. Einige bleiben dort wenn sie so schwer verletzt waren, dass sie nicht mehr in die Wildnis zurück können. Die Koalabestände sind wohl leider wegen der zunehmenden Vernichtung der Lebensräume gefährdet. Die Australier sind sich dessen aber bewusst und unternehmen nun alles um die Tiere zu schützen.

Das Schild lügt: da waren keine wilden Koalas
Fütterungszeit im Krankenhaus

Das Wappentier Australiens hat sich aber bisher noch vor uns versteckt, weshalb wir beschlossen haben in Sydney ein Auto zu mieten und etwas ins Landesinnere zu fahren. Ab Sydney geht es wieder ein Stück zurück in den Norden ins Hunter Valley und von dort dann über die Blue Mountains zurück nach Sydney.

Die Kommentare sind geschlossen.