under the neon sky

under the neon sky

Das erste Bild das vielen in den Sinn kommt wenn sie an Tokyo denken ist die berühmte Shibuya Kreuzung. Hunderte Menschen wechseln hier bei jeder Grün-Phase die Straßenseiten. Als wir dort die U-Bahn Station verließen fiel uns die Kinnlade nach unten. Ein Meer aus neonfarbenen Hochhausschluchten tut sich auf, Menschenmassen schieben sich durch die Straßen und es herrscht ohrenbetäubender Lärm; eine Mischung aus Japan-Popmusik, Werbegebrüll, Straßenverkehr, durchbrochen von quiekenden Anime-Sounds. Clubs, Bars, Spielhallen, Karaokebars soweit das Auge reicht. Schade nur, dass man mit der letzten U-Bahn heim muss (die in Tokyo tatsächlich schon um ca. 0:00 Uhr fährt!!), da man sich ein Taxi in dieser Stadt wirklich nicht leisten kann und eine Nacht in Shibuya durchzumachen ebensowenig 😀

Shibuya bei Nacht

Mein Lieblingsbezirk der nicht ganz so stark die Pupillen wegröstet wie Shibuya und meiner Meinung nach trotzdem sehr stark das moderne Japan verkörpert ist Akihabara. Hier hat man das Gefühl, dass neben Buddhismus und Shintoismus auch Nintendo und Sega Religionen sind. Und was macht man an so einem Ort am besten? Man verkleidet sich als Super Mario, schnappt sich ein Go-Kart und fährt durch die Straßen Tokyos. Als ich in einem Bowser-Kostüm mit meinem roten Kart über die Rainbow-Bridge gedüst bin, musste ich kurz laut lachen, weil die Situation absolut absurd war. Der absolute Wahnsinn.

Real Life Mario Kart

Aber wenn man denkt es geht nicht verrückter, dann geht man einfach mal kurz chillen in ein Cat-Cafe. Dort treffen sich Menschen, um mit Katzen abzuhängen und Kaffee zu trinken. Für eine geringe Gebühr kann man sich Katzenfutter kaufen, um die Aufmerksamkeit der pelzigen Freunde zu erlangen. Katzenspielzeug liegt zur freien Verfügung bereit.

Katzen Cafe (Ja das auf den Tabletts über dem Tisch sind auch Katzen)

Um jetzt nicht den Eindruck zu erwecken, dass wir nur Scheiß in Tokyo machen: Hier ein paar Bilder von Tempeln. Denn Tradition und Moderne liegen in diesem einzigartigen Land wirklich sehr nah beieinander.

Sensō-ji in Asakusa- Ältester buddhistischer Tempel Tokyos

 

Eingang zu einem Schrein in Ueno Park

 

Typische Pagoden
Die Kommentare sind geschlossen.